Neuseeland von oben

Neuseeland von oben

Montag, 9. November 2009

Den Gipfel im Sturm erobert!!!

Turangi, 4:30uhr morgens ... die Frisur sitzt ... natuerlich nicht! Wie sollte sie auch nach einer kurzen Nacht! Es war noch dunkel und kalt, bitter kalt! Aber wir waren nicht allein, mit uns waren 10 weitere Leute wach. Das ist ganz normal, wenn man sich vornimmt einen der beeindruckensten Walks durch die aktiven Vulkane zu wagen.
5:59uhr immer noch morgens, wir werden von einem GELBEN Shuttle abgeholt. Der Fahrer, ein heimischer Eingeborener der sich seine Rente verdient, machte einen kompetenten Eindruck. Der Bus war alt und klapprig, 35min Faht lagen vor uns. Die Morgendaemmerung beginnt und ueberall nur Wolken und nichts als Wolken! Nebel machte sich breit. Das kann ja ein spannender Trip werden. Die Scheiben des Busses beschlugen und so verbrachte man die Zeit damit lustige Smilies an die Fenster zuklaren.
6:34uhr am Startpunkt angekommen. Es war leicht frostig doch wir waren Bestens vorbereitet. Was man nicht von allen Wandersleuten aus unserem Bus sagen konnte. Hmm, Turnschuhe zum Wandern und kurze Hosen?, naja warum nicht solange ich nicht mit rumlaufen muss. Ohne grosses Zoegern liefen wir in den Morgennebel hinnein ohne zu Wissen was auf uns wartete. Doch schneller als erwartet tauchte er auf... Mt. Ngauruhoe, vielen bekannt als Schicksalsberg aus dem Film "Herr der Ringe". Ein gemuetlicher Anfang war es gewesen. Die meiste Zeit ging es ueber Holzwege einem kleinen Bach hinauf. Die Gegend eher karg und sumpfartig.
7:00uhr Wir erreichen die ersten Toiletten, wir waren froh das wir unser Hauptgeschaeft schon im Hostel erledigt hatten. Andere Sehenswertigkeiten gabs bishin kaum.
8:30uhr Der Tag ist nun vollstaendig erwacht und die Sonne strahlte uns an, endlose Treppenstufen haben wir bereits hinterunsgelassen, es sollten nicht die letzten sein, der Nebel verschwand und wir waren auf gleicher Hoehe mit den Wolken, welche sich langsam aufloesten. Da standen wir nun auf 1650m am Fuss des Mt. Ngauruhoe auf einem kleinem Hochplateau. Was soll der Geiz, wir wollten in den Schlund gucken, also hiess es den 800m steilen Aufstieg zu meistern. Wer schonmal ne Sandduene hochgelaufen ist, weiss wovon ich rede. Genauso fuehlte es sich an, den Ascheberg muehsam hochzukrabbeln. Voellig aus der Puste erreichten wir nach 1 1/2h irgendwie den Gipfel und schauten nicht schlecht welche Tolle aussicht wir auf ein schien endloses Wolkenmeer hatten. TOLL...Wolken! Ich will euch nicht verschweigen, das dies ein hochaktiver Vukan ist aus dem staendig ein wenig Rauch aufsteigt. Es ist wohl nur noch ein Frage der Zeit! Es war leicht windig und frostig in knapp 2200m Hoehe, aber wir liesen uns natuerlich nicht entgehen gemuetlich ein 2.tes Fruehstueck zu uns zu nehmen. Noch fix eine Jungfrau geopfert um den Gott des Feuer zu besaenftigen und dann nix wie runter. Den Abstieg schafften wir in weniger als 20min! Wer Sandboarding kennt, der hat Ashboarding verpasst oder wie ich es gerne nenne "Volcano Surfing". So schlitterten wir auf unseren blanken Fuessen den Berg hinab, haette ich mal die Badelatschen eingepackt!
11:11uhr Wieder auf dem Plateau! Der gemeine Poebel sprich die 8:30 Touren waren nun ebenfalls angekommen und der Track fuehlte sich. Ich will nicht wissen was hier in der Hauptsaison los ist. Naja vor uns lagen immer noch 13,6km in Stunden etwa 6! Gemuetlich spazierten wir durch eine wuestenaehnlich Gegend mit leichten Bodennebel, sehr mystisch alles. Juhu wieder bergauf, gottseidank nicht ganz so hoch und steil. Angekommen standen wir in einem kleinen vereisten Schneefeld. Die Wolken gaben auf und es gab doch noch einen fantastischen Ausblick den man in Fotos gar nicht festhalten kann. Wir naehrten uns den schwelfigen Quellen, ein bekannter Geruch schoss uns durch die Nase...lecker es riecht wieder nach vergammelten Eier. Wir hielten uns da nicht lange auf, mir ist es raetselhaft wie Einige dort rasten und was essen konnten.
12:58uhr erreichten wir einen kleinen See der den Schlund eines weiteren Vulkans fuellte. Friedlich und fast windstill verweilten wir dort etwas, wir lagen ja gut in der Zeit. Vor uns lagen immerhin noch 8km muehsamer Abstieg. Serpentinmaessig ging es wohl auf den langweiligen Teil der Strecke immer leicht bergab und ich sag euch ich waere lieber noch mal den Aschberg raufgeklettert als diesen "besch(iss)eidenen" Weg zu laufen. Die Schuhe fingen an zu druecken und ich wuenschte mir, ich haette ne Nummer Groesser gekauft, ab nun war der Schmerz unser staendiger Begleiter, froh wer nun Turnschuhe anhatte!
13:44uhr an der Huette gabs ne halbe Stunde Rast. Endlich wieder Toiletten, abseits der Wege war das Geschaefte taetigen strengstens untersagt, naja es gab auch kein Busch oder Baum wo man sich haette hinter verstecken koennen. Ihr koennt euch vorstellen was da los war! Boah war ich froh das ich keine Beduerfnisse verspuerte! Die Fuesse kaputt, die Kondition im Keller, die Motivation gleich Null, kurz gesagt der Akku war leer, aber vor uns lagen noch 4km ... *heul* Das einzige was einem nun noch verrantreibt ist der eigene Wille. Die Aussicht auf Erloesung die Schuhe von sich zu ziehen, wenn ich endlich unten ankomme, waren meine Motivation.
16:05uhr GESCHAFFT, die Socken qualmten, das Kind neben mir fiel in Ohnmacht, mir war es egal. Bloss nicht bewegen!
16:30uhr ALLE haben es puenktlich wieder zum Bus geschafft, ein Wunder dachte ich mir, bei einigen hatte ich das Gefuehl die sehen wir nie wieder, naja so kann man sich taeuschen. 1h spaeter lagen wir in einem fast kochendem Thermalbecken, einem vom uns stieg die Hitze bissle in den Kopf ich verrate jetzt nicht, dass ich es nicht war :P Im Grossen und Ganzen wieder ein tolles Erlebnis das wir nicht so schnell vergessen werden. Muskelkater, Blasen und Abschuerfungen werden fuer die naechsten Zeit unser staendige Begleiter sein und uns taeglich daran erinnern wie Toll es doch eigentlich war. In diesem Sinne...

Euere Gipfelstuermer

Kommentare:

  1. Wahnsinn, das muss die Hoelle gewesen sein. Gut, dass Ihr wieder heil unten seid. Viele Gruesse von Magdalena

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Ihr 2 He ich lese immer ganz gespannt eure Berichte und ich kann immer richtig mitfuehlen was ihr gerade durch macht und erlebt. Ich beneide euch aber trotzdem etwas ihr koennt das Land richtig erkunden. Hey und noch was ich finde das Foto mit dem rosa roten Schaf cool ich glaube das werde ich acuh mit meinen Schafen machen. Smile. Wie ich sehe habt ihr auch schon ein paar Bekanntschaften gemacht das finde ich natuerlich auch super. Und Marco noch kurz zu dir bin ja ueberrascht aber gleichzeitig stolz auf dich das du die Wanderung auf dich genommen hast. Das ist eine tolle Leistung an euch beide. Super macht weiter so.... Und die Berichte sind acuh super zum lesen. UND NICHT ZU LANG
    Also meine lieben viele liebe Gruesse aus Down Under....Katrin

    AntwortenLöschen